Die Wasabi-Verschwörung

Okay, zugegeben, es ist nicht wirklich eine Verschwörung, sondern eher lupenreiner Beschiss, aber so klingt es irgendwie spannender (o_O) …

Jeder der Sushi mag, weiß dass das ohne Wasabi nicht geht und jeder der Sushi hin und wieder selbst macht, weiß wie schwer man mitunter an anständigen Wasabi herankommt, wenn man nicht gerade einen riesigen Asia Store in der Stadt hat oder 2-3 Tage auf eine Onlineshop Bestellung warten möchte.

Für alle, denen Wasabi nichts sagt, Wikipedia erklärt:

Wasabi (Eutrema japonica), auch Japanischer Meerrettich, Wassermeerrettich genannt, ist eine Pflanzenart aus der Familie der Kreuzblütengewächse (Brassicaceae). Das Rhizom dient in der japanischen Küche als scharfes Gewürz. Diese Art kommt wild nur in Japan und auf der Insel Sachalin vor. Sie gedeiht wild in sumpfigem Gelände am Rand von Fließgewässern, wird aber auch industriell, z. B. auf der Izu-Halbinsel und in Deutschland in einer Raritätengärtnerei, angebaut.

Es handelt sich bei Wasabi um die grüne, extrem scharfe Paste (das Gewächs selbst ist eigentlich ein Wurzelstock), die speziell in Zusammenhang mit Sushi außerhalb Japans bekannt wurde, aber durchaus auch in anderen Rezepten Verwendung findet. Die Schärfe von Wasabi ist eine andere Schärfe, als z.B. die von Chili. Während Chili auf der Zunge brennt, und kurz darauf im gesamten Mundraum, entfaltet sich die Schärfe von Wasabi, wie für Meerrettich üblich, eher durch Dämpfe, die sich dann speziell im Nasenraum ausbreiten. Diesen Effekt weist Wasabi schon bei geringsten Mengen (eine Messerspitze reicht) auf, sollte daher also sehr sparsam verwendet werden und ist absolut kein Vergleich mit dem bei uns erhältlichem Meerettich, bzw Sahnemeerrettich.

Dennoch, verkaufen viele Hersteller unseren einfachen Meerrettich als hochwertigen Wasabi! Wasabi ist nicht günstig und durch den “Exoten-Status” (weil, aus dem Ausland) klettert er zusätzlich im Preis. In meinen Augen eine absolute Schweinerei!
Wer z.B. seine Sushi-Zutaten bei Marktkauf, Sky, Real,-,Rewe, etc. ersteht, wird kaum um speziell zwei Hersteller/Marken herum kommen: Bamboo Garden der Firma Kattus und Lien Ying von Rila. Letztere ist die teurere Version, wobei zu erwähnen wäre, dass auch Bamboo Garden schon nicht günstig ist.
Beide Marken führen Wasabi-Paste in ihrem Sortiment.
Während Bamboo Garden früher die Paste in Tuben anbot, kam die von Lien Ying schon immer (meines Wissens nach) in einem kleinen Glas aus dem Gewürzregal daher.

Beide Hersteller langen beim Preis ordentlich zu und verlangen für 40-50g Wasabipaste rund 3-4 Euro, während man für die 4fache (fast 5fache) Menge Meerrettich lediglich die Hälfte bezahlt!
Denn ja, genau, nichts anderes ist größtenteils in den Wasabi-Pasten von Kattus und Lien Ying drin – stinknormaler Meerrettich für ein paar Cents!
Enthalten sind bei Lien Ying z.B. laut Angaben, gefärbter Meerrettich, Zucker bzw Süßungsmittel, komisches anderes Zeug (lol) und 15% Wasabi-Meerrettich. Klingt wenig oder? Liegt aber noch im Grenzbereich – sofern es wirklich Wasabi ist. In japan werden die Pasten teilweise ja auch gestreckt (kosten dann aber auch wat weniger)
Na ja, der Tuben-Wasabi von Bamboo Garden hatte schon nur noch 7% Wasabi und der jetzige (teilweise in kleinen Tütchen) enthält schon nur noch 1,6% bzw gar keinen Wasabi mehr!
Die Schärfe wird künstlich erzeugt, durch Gewürze und Öle. Und trotzdem ist das Zeug so unverschämt teuer.

Will sagen: Achtet immer darauf, was ihr kauft. Es stimmt, echter Wasabi ist verdammt teuer (schon in Japan) und er wäre in Deutschland vermutlich sogar doppelt bis dreifach so teuer (die Melkkuh Europa eben), aber überlegt es euch zweimal, ob ihr so viel Geld für gefälschte Wasabi-Paste im Supermarkt zahlen wollt, die im Grunde nicht mal einen Bruchteil davon wert ist, und das nur weil sie einen exotischen Namen trägt und neu eingefärbt wurde!
In dem Falle könnt ihr das Zeug nämlich auch für die Hälfte online kaufen bzw euch aus einem Asia-Shop mitbringen lassen.

Was mich auch so ärgert, die Wasabi-Paste von Lien Ying ist nicht mal richtig scharf (daher bezweifle ich auch, dass der angegebene Wasabi echt ist)! Um einen annähernden Effekt zu erhalten, muss man schon gut einen Teelöffel davon verwenden, das kann ja wohl nicht sein (o_O) (bei angeblich 15% würde man bei einem Teelöffel voll davon nicht mehr aufrecht stehen). Wir wollten Thunfischsalat machen und hatten kein Wasabi mehr und im Supermarkt gab es nichts anderes – blöderweise haben wir zu spät auf die Zutaten geachtet. Wir haben für den Salat mehr als das halbe Glas verbrauchen müssen, um einen etwas schärferen Geschmackston in den Salat zu bekommen. Furchtbar.

Also, schön die Augen auf!

xxx, YM

This entry was posted in Essen & Trinken and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>