eine kleine Rezension zu Tomte

Eigentlich sollte ich schon seit ner Weile im Bett liegen, doch ich habe den Fehler gemacht, die Alben von Tomte rauszukramen und höre diese nun von rauf und runter.

Ich komme in letzter Zeit leider nur selten dazu, Musik zu hören. Die freie Zeit ist ziemlich knapp bemessen und da setze ich andere Prioritäten, was ich manchmal fast bereue. So hab ich mir heute Abend mal wieder die Zeit genommen, um meine Musik zu durchstöbern und schwanke nun von Genre zu Genre und bin nun seit gut 2 Stunden bei Tomte hängen geblieben.

Tomte sind so eine Klasse für sich, die Texte wirken teilweise wie Gedichte, haben eine relativ einfache Sprache und bieten viel Interpretationsspielraum. Die meisten von euch werden damit wahrscheinlich überhaupt nichts anfangen können. Wahrscheinlich ging es den meisten so, als sie Tomte das erste mal gehört haben.
Die Musik von Tomte ist Musik, an die man sich gewöhnen muss, die man kennen und schätzen lernt. Je öfter man sie hört, umso wahrer werden die Texte, umso mehr spricht einem Thees aus der Seele, umso weniger fällt auf, dass Thees nicht singen kann, umso mehr geht die Musik ins Ohr, und irgendwann möchte man die Musik nicht mehr missen.

Ich hör gerade:

Die Bastarde, die dich nach Hause bringen
Walter & Gail
So soll es sein
Sie lachen zurecht und wir lachen auch
Für immer die Menschen
Du bist den ganzen Weg gerannt
New York
Ich sang die ganze Zeit von Dir
Warum ich hier stehe
Geigen bei Wonderful World
Die Schönheit der Chance
Wie ein Planet
der letzte Wal

und viele viele andere. Dabei ist es schwierig zu sagen, welche Lieder mir da am besten gefallen. Viel mehr geht es darum, mit welchen Liedern ich am meisten verbinde und das sind definitiv die Schönheit der Chance und Du bist den ganzen Weg gerannt.

Hier mal zum Reinhören:

Schönheit der Chance und Du bist den ganzen Weg gerannt

Wenn ich die Musik höre, ist es egal, welche Stimmung ich gerade habe, welches Wetter draußen ist, dann ist alles egal; ich wippe mit dem Fuß im Takt, lasse die Gedanken umherstreifen und vergesse die Zeit. Und so kommt es, dass es jetzt schon fast 2:30 Uhr ist und ich immer noch hier sitze und Musik höre.

Nun muss ich aber wirklich ins Bett. Naja, nach dem Song jetzt vielleicht…

Die Schönheit der Chance
Dass wir unser Leben lieben so spät es auch ist
Das ist nicht die Sonne die untergeht
Sondern die Erde die sich dreht

This entry was posted in Reviews and tagged , . Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>